kurzzeitig & intensiv

CLEARING

Systemisches Clearing

„Jeder Mensch trachtet danach zu (über)leben, zu wachsen und nahe bei anderen zu sein. Alles Verhalten drückt diese Zeile aus, unabhängig davon, wie gestört es erscheinen mag… Das, was die Gesellschaft krankes, verrücktes, dummes oder schlechtes Verhalten nennt, ist in Wirklichkeit der Versuch seitens des gekränkten Menschen, die bestehende Verwirrung zu signalisieren und um Hilfe zu rufen“

Virginia Satir

Ambulantes Systemisches Clearing ist ein Kurzzeit-Angebot mit dem Ergebnis einer fachlichen Einschätzung aus systemischer Sicht – mit Ergebnisvorschlag, Einschätzung und Möglichkeiten des erzieherischen Bedarfs, Möglichkeiten der Familienmitglieder bzw. Einzelpersonen einschließlich deren Ressourcen und einer neutralen Einschätzung örtlicher Hilfsmöglichkeiten. Es kann im freiwilligen, sowie im Zwangskontext installiert werden und bietet eine

  • Erweiterung des Problemlösungsrepertoires der Beteiligten.
  • Entwicklung konstruktiver Kommunikations- und Verhaltensformen.

Zielgruppe:

 

Familien in Krisensituationen, in denen schwierige familiäre Konstellationen als Auslöser für Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen vermutet werden. Kinder und Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten, bei denen ein stationärer Aufenthalt in einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung notwendig werden könnte. Familien, deren Schwierigkeiten zwar bekannt sind, jedoch Unsicherheiten über den Umfang notwendiger erzieherischer Hilfen bestehen.

 

Inhalte des Systemischen Clearings:

 

Umfang und Leistung richten sich individuell nach der Bedarfslage des zu betrachtenden Systems. Hierzu leisten wir aufsuchende Klärungsarbeit im sozialen und professionellen Netzwerk der Familie durch Kontaktaufnahme zu den spezifischen Personen und Aktionssystemen. Für Testdiagnostiken stellen wir im Rahmen des Clearings bei Bedarf Kontakte zu den entsprechenden Fachstellen, wie Psychologen, Heilpädagogen und Ärzten (professionelles Umfeld) her. Das Systemische Clearing beinhaltet weiterhin die Beobachtung familiärer Verhaltensmuster und wird durch systemische Gespräche mit allen relevanten Familienmitgliedern im Einzel-und Gruppensettings. Am Ende der Clearingphase erstellen wir einen umfassenden Clearingbericht über den sozialpädagogischen Status der Familie mit Empfehlungen zur möglichen weiteren Vorgehensweise.

 

Ablauf:

 

1. Problemeingrenzung, Auftragsklärung, Beginn der Lösungssuche

2. Fachliche Einschätzung – Informationssammlung und Interessenabklärung

3. Kontaktaufnahme und Interessenabklärung

4. Aufbau durch Beeinflussung von Aktionssystemen

5. Unterstützung sozialer Austauschprozesse

6. Auswertung und Rückkoppelung der Ergebnisse

7. Abschlussbericht und Beendigung, bzw.

8. Übergabe an die nächste Instanz

Ansprechpartnerinnen für

Landkreis Osnabrück – Sozialraum 1:
Manuela Dröge

Landkreise Vechta, Diepholz und Osnabrück (SR 2 bis 8):
Martina Helmes

Evaluation des ambulanten Systemischen Clearings

 

Zusammenfassung der ExpertInnengespräche in verschiedenen Jugendämtern zur Kooperation mit Stellwerk Zukunft

 

im Rahmen eines Lehrforschungsprojektes des Studienganges ‚Soziale Arbeit in Humandiensten‘ unter der Leitung von Dr. Monika Schlegel
an der Universität Vechta

eingesetzte Fachkräfte

im amb. Systemischen Clearing werden als Erstkraft immer erfahrene (Sozial-)Pädagogen mit systemischer Zusatzausbildung gemeinsam mit einer weiteren, zur Familiensituation passenden Fachkraft, als Co-Berater eingesetzt. Diese stützen sich in Teamsupervision oder auch im direkten Einsatz im Beratungsprozess auf weitere Fachprofessionen im Stellwerk.

Anna Oevermann

Dipl. Pädagogin
System. Familientherapeutin (DGFS)
System. Coach der neuen Autorität

Marc Clemens

Dipl. Soz. Päd./ Soz.Arb.
System. Familientherapeut (DGSF)
liz. Gewaltschutztrainer (DKV)

Martina Helmes

Dipl. Soz. Päd./ Soz. Arb.
Diplom-Pädagogin
System. Familientherapeutin (DGSF)

Martina Uhlenkamp

Dipl. Soz. Päd./ Soz. Arb.
System. Familientherapeutin (DGSF)
Video.Home-Trainerin (SPIN)

Manuela Dröge

Dipl. Pädagogin
System- und Familientherapeutin (DGSF)
Systemischer Coach (IFW)

Sebastian Bortz

Dipl. Reha- Psychologe
Adipositastrainer (Kg-AS)
Schema-Therapie (i.A.)

Tanja Harms (geb. Kampers)

Sozialpädagogin (B.A.)
Systemische Beraterin

Elsbeth Schliestedt

Pädagogin, Siziale Arbeit (M.A.)
Systemische Beraterin (i.A.)

Spezielle Angebote im Bereich der Hilfen zur Erziehung:

Aktuelle News und Veranstaltungen:

Mutter-Tochter-Tag auf der Lohne

Im August erfolgte die vierundzwanzigste Mutter-Tochteraktion. Mütter und ihre Töchter fuhren, von zwei Pädagoginnen begleitet, mit dem Kanadier oder Kajak von Lembruch nach Diepholz. Der Fokus des Tages lag auf positiv besetzte gemeinsame Zeit mit dem Schwerpunkt auf erlebnispädagogische Tätigkeit.

Read More

Familienolympiade 2019

Alle Familien sind herzlich zur FAMILIENOLYMPIADE am Mittwoch, den 29. Mai 2019 (Tag vor Christi Himmelfahrt), von 15.30-18.30 Uhr bei ANKUM eingeladen …

Read More

Video vom Vortrag von Dr. Conen online verfügbar

Frau Dr. Conen hat den Vortrag “Zurück in die Hoffnung” nun auch für die Öffentlichkeit als Video zur Verfügung gestellt

Read More

DR. MARIE-LUISE CONEN IN VECHTA

Zum zehnjährigen Bestehen von Stellwerk Zukunft durften wir Dr. Marie-Luise Conen am 31. Januar 2017 im Vechtaer Kreishaus begrüßen. Zu ihrem Vortrag “Zurück in die Hoffnung” kamen 130 Gäste aus den verschiedensten pädagogischen und therapeutischen Arbeitsfeldern. Frau Dr. Conen veranschaulichte,

Read More

IMPRESSUM:

STELLWERK ZUKUNFT gGmbH
Falkenrotter Straße 41
49377 Vechta
Tel. 04441 854385
Fax. 04441 854387

Geschäftsführer: Uwe Helmes
e-Mail: gf@stellwerk-zukunft.de
Amtsgericht Oldenburg, HRB 201105

anerkannt als Träger der freien Jugendhilfe beim
Jugendamt des Landkreises Vechta

HAFTUNGSAUSSCHLUSS


DATENSCHUTZERKLÄRUNG


Ansprechpartner für den Datenschutz:
datenschutz@stellwerk-zukunft.de

KONTAKT